Laetitia Ky

Laetitia Ky, The Strength of a Woman, 2022, C‑Print, aufge­zogen auf satiniertem Diasec-Plexiglas, Courtesy Laetitia Ky und LIS10 Gallery
Die Stärke einer Frau
Wenn man als Frau geboren wird, ist man viel stärker jeder Art von Gewalt ausge­setzt, und das beginnt schon sehr früh, manchmal schon am Tag der Geburt! Geschlechts­spe­zi­fi­sche Gewalt ist real und betrifft jede Frau in jeder Phase ihres Lebens. Wir haben einige Schutz­maß­nahmen und viele Rechte. Heute sind wir dank der Stärke und des Durch­hal­te­ver­mö­gens vieler Frauen vor uns in der Lage, für eine bessere Zukunft zu kämpfen. Ich glaube, dass eine der stärksten Methoden zur Bekämp­fung von Gewalt darin besteht, die Macht der Sprache zu nutzen, und die Kunst ist eine wunder­bare Möglich­keit, unseren Stimmen Gehör zu verschaffen! 
Laetitia Ky, Feminist!, 2022, C‑Print, aufge­zogen auf satiniertem Diasec-Plexiglas, Courtesy Laetitia Ky und LIS10 Gallery
Feminist*in!
„Eine Person, die an die soziale, politi­sche und wirtschaft­liche Gleich­heit der Geschlechter glaubt.“ (Chima­manda Ngozi Adichie). Das ist für mich eine perfekte Zusam­men­fas­sung des Begriffs „Feminist*in“.
Laetitia Ky, Pow’hair, 2022, C‑Print, aufge­zogen auf satiniertem Diasec-Plexiglas, Courtesy Laetitia Ky und LIS10 Gallery
Pow’hair
Eine Sache ist es, für etwas zu stehen und es auszu­drü­cken, aber eine andere Sache ist es, die perfekte Art und Weise zu finden, die Botschaft so zu vermit­teln, dass sie den Verstand und das Herz der Menschen berührt und ihr Verhalten beeinflusst. 
Laetitia Ky, Ode to Womanhood, 2022, C‑Print, aufge­zogen auf satiniertem Diasec-Plexiglas, Courtesy Laetitia Ky und LIS10 Gallery
Eine Ode an die Weiblich­keit!
Ich habe manchmal diesem Körper, dieser Biologie, die mich zur Frau macht, die Schuld gegeben:
dieser Vulva, dieser Gebär­mutter, diesen Brüsten und all diesen Elementen, die mich zur Frau machen…diese Biologie, die mich so viel Diskri­mi­nie­rung erleben lässt.
Aber es gibt keinen Grund, meinen Körper zu verab­scheuen, denn er ist ein schönes Geschenk. Heute möchte ich ihn feiern.
Zu meiner Periode… Du hast mir zeitweise das Leben schwer gemacht und ich habe dich im Kontext einer Gesell­schaft erlebt, die dich als eklig, schmutzig und unrein wahrge­nommen hat. Aber ich liebe dich und bin dankbar für dich. An alle Frauen, die unter schmerz­haften Perioden, Endome­triose und anderen Schwie­rig­keiten rund um ihre Menstrua­tion leiden: Du wirst geliebt und gesehen. An meine Brüste, die zensiert und verteu­felt werden, weil sie als zu sexuell, zu pervers gelten … ich liebe euch.
Diese Gebär­mutter, die alle kontrol­lieren wollen, als wäre sie ein öffent­li­ches Gut … ich liebe dich.
Diese Klitoris, die Frauen oft heraus­ge­schnitten wird, weil einige Gesell­schaften der Meinung sind, dass sie es nicht verdient haben, sexuelle Freuden zu haben. (Ich habe Mitleid für jede verstüm­melte Frau, die das ertragen muss. Viele afrika­ni­sche Frauen sind davon betroffen. Ihnen wird nicht nur die Lust genommen – diese Verstüm­me­lungen verur­sa­chen auch eine Menge gesund­heit­li­cher Probleme).
Es gibt noch so viele andere Elemente, die ich sehr liebe… Heute war es mir ein großes Bedürfnis, nicht nur meinen Körper zu feiern, sondern meine gesamte Biologie, die mich zur Frau macht und auf die ich stolz bin.