Eine Leucht­feuer-Perfor­mance auf dem Holler­platz, Musik auf der Empore und reges Treiben in den Ausstel­lungen: Nach über zwei Jahren kehrt langsam wieder Norma­lität ins Haus zurück und so haben rund 300 Besucher*innen das vielfäl­tige Programm im März 2022 wahrge­nommen, das das Kunst­mu­seum Wolfsburg für Volks­wagen Art4All zusam­men­ge­stellt hat. Gleich drei Ausstel­lungen konnten sie zwischen 16 und 21 Uhr kostenlos selbst­ständig oder bei einer Führung unserer Mitarbeiter*innen anschauen: die erst eröffnete Ausstel­lung Macht! Licht! in der Halle sowie zum letzten Mal bei VW Art4All Menschen­bilder und True Pictures? LaToya Ruby Frazier. Ein Workshop lud Klein und Groß dazu ein, eigens kreativ zu werden bei Schat­ten­spiel und Scherenschnitt.

Gleich zwei Programm­high­lights präsen­tierte das Kunst­mu­seum am Abend: Mit Joseph Haydns Schöpfung, bearbeitet für vier Streicher und gespielt vom Quartetto Con Piacere, erklang seit langem wieder Musik auf der Empore. Parallel dazu bot der Künstler Adrian Rovatkay eine Kunst­per­for­mance, in dem er während Auffüh­rung ein Werk auf einer Leinwand erschuf.

Höhepunkt und Abschluss des Abends war die Licht­per­for­mance „Signal to the Future“ des Künstlers Stefano Cagol: „Die Seenot­fa­ckel ist ein univer­selles rotes Alarm­si­gnal, das Aufmerk­sam­keit erregt, sich der Dunkel­heit entge­gen­stellt, aus dem Lauf der Dinge ausbricht, vor dem warnt, was wir getan haben und tun, und so zu einer starken politi­schen Botschaft wird, einem Zeichen des Nachden­kens über unsere Position, unsicher und gefähr­lich, aber auch der Hoffnung und Reaktion, als Manifes­ta­tion des Willens und der Verän­de­rung“, so der Künstler.

© Stefano Cagol

Wir danken den Betei­ligten für eine gelungene Veranstaltung!