Menschenbilder

30. 10. 2021 — 16. 4. 2022

Bilder

Infos

Welche Bilder machen wir uns von anderen Menschen? Was haben sie uns mitzu­teilen? Wie treten wir ihnen entgegen? Wie positio­nieren wir uns ihnen gegenüber, bedingt durch ihr Geschlecht, ihre Hautfarbe, Sprache, Natio­na­lität? Menschen­bilder vereinigt Fotogra­fien von „Displaced Persons“ in New York nach ihrer Flucht aus dem vom Zweiten Weltkrieg zerstörten Europa bis zu intimen Nahauf­nahmen von spani­schen Jugend­li­chen im Jahr 2020, die ein Porträt ihres Alltags zeichnen, von Szenen zwischen­mensch­li­cher Annähe­rung, lustvollem Chillen und Hoffnungs­lo­sig­keit. Dazwi­schen finden Begeg­nungen mit Menschen statt, die um die Themen Identität, Migration, Gender­viel­falt, Black Lifes Matter und die eigene Sterb­lich­keit kreisen.

Alle in der Ausstel­lung gezeigten Fotogra­fien, Zeich­nungen, Gemälde, Skulp­turen sowie die Video-Instal­la­tion sind 2019 und 2020 als Ankäufe oder Schen­kungen in die Sammlung des Kunst­mu­seum Wolfsburg aufge­nommen worden und erweitern die Sammlung auch um weitere nicht­eu­ro­päi­sche und weibliche Positionen. Entspre­chend zeigt das Kunst­mu­seum Wolfsburg diese Werke erstmals und in dieser thema­tisch kuratierten Breite. Das Spektrum des Themas Menschen­bilder, das mit Schlüs­sel­werken von Christian Boltanski, Beat Streuli und Cindy Sherman seit Gründung des Museums einen Schwer­punkt der Sammlung bildet, wird somit sinnvoll ergänzt und mit zeitge­nös­si­schen Werken fortgeführt.

Betei­ligte Künstler*innen:
Clemens Kalischer (1921–2018), Antanas Sutkus (1939), Ute Behrend (1961), Anna Malagrida (1970), Christian Keinstar (1975), Robin Rhode (1976), François Jacob (1976), Tejal Shah (1979), Sylvain Couzinet-Jacques (1983), Serge Attukwei Clottey (1985), Otto Piene (1928–2014)

Kurator
Holger Broeker