Die Kunst­ver­mitt­lung des Kunst­mu­seum Wolfsburg hat sich seit 2020 digital und agil positio­niert. Für die diversen Besucher*innen wurden neue Vermitt­lungs­formen jenseits analoger Methoden entwi­ckelt, damit sie sich noch besser als bisher aktiv und kreativ mit den Ausstel­lungs­in­halten ausein­an­der­setzen können.

Beginnend mit dem ersten Lockdown und den damit verbun­denen spürbaren Auswir­kungen haben sich die Anfor­de­rungen an die Kunst­ver­mitt­lung gravie­rend verändert. Das Team hat darauf umgehend reagiert und mit dem Konzept des Agilen Museum eine neue digitale Gesamt­stra­tegie unter agilen Merkmalen entwi­ckelt: Eigen­ver­ant­wort­lich, aktiv, kreativ, vernetzt in analoger sowie digitaler Form sollen sich die diversen Besucher*innen des Kunst­mu­seums zukünftig den Ausstel­lungs­in­halten widmen können.

Eine besondere Auszeich­nung erhielt die Kunst­ver­mitt­lung 2021 für das Konzept des Agilen Museum durch die Förderung im Rahmen des Rettungs- und Zukunfts­pro­gramms NEUSTART KULTUR: Zur Umsetzung und Weiter­ent­wick­lung der Vermitt­lungs­for­mate erfolgte eine umfas­sende Neuge­stal­tung der vorhan­denen Räume der Kunst­ver­mitt­lung durch den inter­na­tional renom­mierten Künstler Liam Gillick. Patient People nennt der Künstler sein Ensemble, bestehend aus unter­schied­lich großen Tisch­for­maten und Hockern, die ein flexibles Stellen für die Einzel- bis hin zur Gruppen­ar­beit ermög­li­chen. Als Klammer funktio­niert der überdi­men­sio­nale Text an der Wand: Patient People Produce Profound Perception.

Die Anschaf­fung verschie­dener digitaler und techni­scher Geräte – darunter ein Klassen­satz iPads und ein inter­ak­tives Board – ermög­li­chen zudem digitale und hybride Veran­stal­tungs­for­mate. Mit der nachhal­tigen Struktur des Agilen Museum und dem Studio als Atelier, Think Tank und digitaler Lernraum können zukünftig fortlau­fend neue Formen der Kunst­ver­mitt­lung entstehen.

Das Agile Museum wurde gefördert im Rahmen von NEUSTART KULTUR für Heimat­mu­seen, private Museen, Ausstel­lungs­häuser und öffent­lich zugäng­liche Gedenk­stätten des Deutschen Verbands für Archäo­logie (DVA), gefördert durch die Beauf­tragte der Bundes­re­gie­rung für Kultur und Medien (BKM) im Programm NEUSTART KULTUR.

Die Kunst­ver­mitt­lung freut sich nach der erfolg­rei­chen Umsetzung insbe­son­dere über den Open-Source-Ansatz von Patient People. Die Entwürfe des Mobiliars wurden von dem Künstler Liam Gillick frei gegeben. Sie können hier herun­ter­ge­laden werden und stehen inter­es­sierten Insti­tu­tionen zum Nachbau zur Verfügung.