Re-Inventing Piet.

Mondrian und die Folgen

11. 3. — 16. 7. 2023

Bilder

Infos

Piet Mondrian, der Medien­star! Der berühmte nieder­län­di­sche Maler hat immer wieder gefordert, Kunst und Leben mitein­ander zu verbinden. Tatsäch­lich ist es seiner Kunst wie kaum einer anderen gelungen, viele Bereiche des Lebens visuell zu durch­dringen: von Kleidern, Konsum­ar­ti­keln, Taschen bis hin zu ganzen Häuser­fas­saden. Wer kennt sie nicht, die eingän­gige und schnell wieder­erkenn­bare Gestal­tung von Alltags­ob­jekten, die sich so unver­krampft wie unver­blümt an seinen genialen Kompo­si­tionen bedienen. Auch aus den sozialen Medien ist Piet Mondrian als „Influ­encer“ nicht mehr wegzu­denken: Auf der Plattform TikTok verzeichnet der Hashtag #mondrian aktuell nicht weniger als 26,4 Millionen Aufrufe.

Wie kaum ein anderer hat Piet Mondrian es innerhalb weniger Jahre geschafft, sich in den 1910er-Jahren von der figura­tiven Malerei weg hin zu einem richtungs­wei­senden abstrakten Malstil zu entwi­ckeln, den er in seinen umfang­rei­chen kunst­theo­re­ti­schen Schriften als „Neue Gestal­tung“ oder „Neoplas­ti­zismus“ bezeichnet hat. Die vermeint­lich schlichten Kompo­si­tionen aus zunächst schwarzen Linien, farbigen Quadraten und Recht­ecken aus den Primär­farben Rot, Gelb und Blau auf weißem oder grauem Grund haben die Kunstwelt nichts weniger als revolu­tio­niert und den Blick auf die Bildwirk­lich­keit für immer verändert.

Ausgehend von Werken der neoplas­ti­schen Haupt­phase Piet Mondrians, zeigt die Ausstel­lung einen Einblick in den Kosmos der vielfäl­tigen Neuschöp­fungen, Adaptionen, Ausein­an­der­set­zungen und Weiter­ent­wick­lungen seiner künst­le­risch bahnbre­chenden Kompo­si­tionen: von Kunst­werken seiner unmit­tel­baren Zeitge­nossen aus dem Kontext von De Stijl, über die berühmten Mondrian-Kleider von Yves Saint Laurent, Objekten der angewandten Kunst, des Designs und der Alltags­kultur bis hin zu zahlrei­chen Arbeiten und Instal­la­tionen von Künstler*innen der Gegenwart.

Re-Inventing Piet. Mondrian und die Folgen wird in Koope­ra­tion mit dem Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigs­hafen reali­siert, wo die Schau von September 2023 – Januar 2024 zu sehen sein wird. Beglei­tend zur Ausstel­lung erscheint eine umfang­reiche Publi­ka­tion im Verlag der Buchhand­lung Walther König mit Texten von Friedrich von Borries, Nancy J. Troy, Wolfgang Ullrich, Marek Wieczorek u. a. (Hrsg. Andreas Beitin, René Zechlin, ca. 256 Seiten).

Konzept und Kurator
Dr. Andreas Beitin

Co-Kuratorin
Elena Engelbrechter

Kurato­ri­sche Assistenz
Carla Wiggering

Mathieu Mercier, Still Untitled, 2000, Sperr­holz­platte, Ölfarbe, Farbfolie, Isolier­band, 58 x 50 cm, Privat­samm­lung,© VG Bild-Kunst, Bonn 2023, Foto: Privatsammlung

.

Bring your own Mondrian 

Ein partizipatives Projekt für Bürger*innen

Piet Mondrian ist überall. Vor allem seine ungegen­ständ­li­chen Kunst­werke mit den Farben Blau, Rot und Gelb wurden von anderen Künstler*innen vielfach zitiert, kopiert oder auch weiter­ent­wi­ckelt. Seine Bildfin­dungen sind bis heute aber auch Teil unserer Alltags­kultur, gedruckt auf T‑Shirts, Kleider, Tassen,  Frühstücks­brett­chen und vielem anderen mehr.

Haben Sie auch etwas zu Hause, was nach einer typischen Gestal­tung à la Mondrian aussieht? Dann leihen Sie uns Ihren “Mondrian” und bringen den Gegen­stand ins Museum. Ihr Beitrag wird die Kunst­aus­stel­lung Re-Inventing Piet. Mondrian und die Folgen durch Alltags­ob­jekte mit Mondrian-Dekor erweitern.

Ihre Betei­li­gung ist unkom­pli­ziert. Jeder Beitrag wird bei uns regis­triert und Sie erhalten einen Leihver­trag. In einem eigens in der Ausstel­lung einge­rich­teten Bereich werden die abgege­benen Gegen­stände, jeweils versehen mit einem Verweis auf den Besit­zenden, während der Ausstel­lungs­zeit vom 11. März bis 16. Juli 2023 gezeigt.

Machen Sie mit!

Wir sammeln ab sofort und auch beglei­tend zur Ausstel­lung. Bringen Sie uns Ihren “Mondrian” während der Öffnungs­zeiten Di–So von 11–18 Uhr.

.

Foto: Marek Kruszewski

Mit großzü­giger Förderung

Mit freund­li­cher Unterstützung

In Koope­ra­tion mit

Medien­partner